Ein neuer Fernseher mit größerem Bildschirm sollte her. In meine Schrankwand passt (ohne Umbau) eine Bildschirmgröße von 49 Zoll.

Dementsprechend habe ich mich unter den entsprechenden Geräten umgesehen. Zu viel Geld wollte ich nicht ausgeben und habe mich schließlich für den besagten Hisense Fernseher entschieden.

Fazit nach über einem Jahr Nutzung

Pro:

  • Kostengünstig
  • 4K

Nachteile:

  • Nicht immer ein perfektes Bild
  • Grauenhaft unkomfortable Aufnahmefunktion
  • Beschränkter App-Umfang

Fazit: Für mich ausreichend

Ausführliche Bewertung

Der Fernseher läuft grundsätzlich relativ stabil. Das Bild ist klar, scheitert nur manchmal an beigen oder dunklen Hintergründen (zum Beispiel bei House of Cards oder The Man in the High Castle). Das ist vor allem dann auffällig, wenn man nicht direkt vor dem Fernseher sitzt.

Ich habe mich für den Fernseher entschieden, weil er eine Aufnahmefunktion besitzt. Ab und zu möchte ich eben doch etwas im Free TV aufnehmen. Allerdings ist die Aufnahmefunktion äußerst unbefriedigend: es ist nötig, eine externe Festplatte anzuschließen, der Aufnahmevorgang ist mega kompliziert und die aufgenommenen Dateien werden nach Sendernummer gespeichert – so, wie der Fernseher den Sender gefunden hat. Muss man sich also merken. Dazu kann der Fernseher nichts anders tun, wenn eine Aufnahme läuft. Auch, wenn das schade ist – ich habe mich daran gewöhnt, nicht aufnehmen zu können. Im schlimmsten Fall schaue ich live im Free TV oder warte dann doch auf die Veröffentlichung bei Netflix oder leihe den Film bei amazon.

Der Fernseher kann nicht upgegraded werden – das bedeutet, dass er nur über einen beschränkten App-Umfang verfügt. Spotify läuft zum Beispiel nicht. Neue Apps kommen auch nicht dazu. Abhilfe kann hier jedoch ein Chrome Cast oder ein Amazon Fire TV Stick schaffen. Oder auch eine Spielekonsole wie eine Playstation.

Mehr lesen:

Meine Playstation Pro 4K

 

Mein Fernseher: Hisense H49MEC3050 4K (49 Zoll)