Fränkisches Bier

Das Besondere am Fränkischen Bier

Franken liegt in Nordbayern und ist bekannt für sein Bier. Die Region hat besonders viele Privatbrauereien. Für das Bierbrauen ist Hopfen sehr wichtig, der im Fränkischen Seenland wächst. Der Spalter Aromahopfen ist der beliebteste Hopfen für das Fränkische Bier gebraut nach Reinheitsgebot.

Bier trinken in Franken

In den fränkischen Bierkneipen bietet fast jeder Wirt eine Bierauswahl aus der Region an. Am besten genießt man das Bier aber auf einem der zahlreichen Kärwas:

  • Erlanger Berkirchweih (an Pfingsten)
  • Nürnberger Frühlings- und Herbstfest
  • Annafest in Forchheim Ende Juli
  • Sandkerwa in Bamberg im August
  • Michaeliskärwa in Fürth (Ende September bis Mitte Oktober)

Bierwanderungen in Franken

Großer Beliebtheit insbesondere zum Vatertag Christi Himmelfahrt erfreut sich auch das Bierwandern. Berühmt ist der 5-Seidla-Steig. Dieser führt auf landschaftlich reizvollen Wegen und Pfaden zu fünf Privatbrauereien in Gräfenberg und Weißenohe. Mittlerweile erfolgt allerdings keine Bewirtung mehr von stark angetrunkenen und lauten Personen, Junggesellenabschieden oder maskierten Gruppen. Es ist sinnvoll, sich vor dem Besuch die Öffnungszeiten der Brauereien anzusehen, da nicht immer jeder Biergarten auch tatsächlich geöffnet hat.

Die Brauereien des 5-Seidla-Steigs

  • Klosterbrauerei und Wirtshaus Klosterbrauerei Weißenohe
  • Biergarten zum Bergschlösschen, Gräfenberg (bzw. Friedmanns Bräustüberl)
  • Brauereigasthof Lindenbräu, Gräfenberg
  • Brauerei Hofmann, Hohenschwärz
  • Gasthof Seitz, Thuisbrunner Elch-Bräu

Traditionelle fränkische Brauereien

In Franken gibt es auch die kleinste Ökobrauerei der Welt, im Kleinen Brauhaus in Pleinfeld. In Pleinfeld gibt es auch ein Brauereimuseum, das alte Brauereigeräte ausstellt.

Eine weitere bekannte Brauerei in Franken ist die 1928 gegründete Brauerei Felsenbräu. Gründer war Willy Gloßner. Seit 2007 wird die Brauerei als Solarbier-Brauerei geführt. Solarbier wird ohne fossile Energien hergestellt und weitgehend durch die Nutzung regenerativer Energien. Der Begriff „Solarbier“ ist extra definiert und es dürfen nur Biersorten so genannt werden, die mit Energie aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt werden. Für das Brauen wird eine Holz-Hackschnitzel-Heizungsanlage verwendet. Im Lagerkeller wird mit Natureis gekühlt. In der Umweltbrauerei werden 17 verschiedene Biersorten hergestellt. Auch Limonaden gehören zum Sortiment.

Die Brauerei Gutmann aus Titting ist bekannt für ihr Hefeweizen, das nach traditionellem Brauverfahren hergestellt wird. Die Brauerei wurde bereits 1707 vom Fürstbischof errichtet. Die Brauerei gehört zu einem Wasserschloss. Im 19. Jahrhundert wurde die Brauerei von der Familie Gutmann übernommen. Weizenbier wird hier seit 1913 hergestellt. Der Prozess der Obergärung findet in offenen Bottichen statt in den traditionellen Braukellern. Die Brauerei hat einen eigenen Hefestamm. Dadurch hat das Bier ein starkes Aroma und ein eigenes Standing. Es handelt sich bei Gutmann Bier um ein traditionelles Hefeweizen, das gerne auch auf Festveranstaltungen Anklang findet.

Die Brauerei Strauß ist ein moderner fränkischer Familienbetrieb, der seit 30 Jahren von Karl Strauß geführt wird. Es wird nur untergäriges Bier hergestellt. Moderne und Tradition verbindet die Brauerei zum Wettelsheimer Fassbier, das man in traditionellen Holzfässern beziehen kann. Es handelt sich um eine fränkische Spezialität.