Brennbare Spirituosen und Getränke – Alkohol flambiert genießen

Flammenzauber im Glas, und das ganz ohne Feuerzangenbowle oder Absinth – das geht mit Schnäpsen, die mehr als 40 % vol haben! Und diese lassen sich auch pur genießen. 

Zu den Schnäpsen, die flambiert im Glas serviert werden können, gehören: 

  • Der fränkische Hochmoorgeist (56 % vol.)
  • Der Burggeist aus Nürnberg (51 % vol.)

Beide Schnäpse schmecken sehr lecker. Der Burggeist enthält weniger Alkohol und schmeckt eher süß und nach Vanille. Der Hochmoorgeist ist deutlich stärker und es ist empfehlenswert, diesen auch flambiert zu genießen, dann kratzt er weniger im Hals. Für den hohen Alkoholgehalt schmeckt auch dieser Schnaps sehr süß und vergleichsweise mild. 

Alkoholische Getränke in Flammen

Wird Alkohol im Glas für etwa zwei Minuten flambiert, beträgt der Alkoholverlust zwischen 8 % und 18 %. Der Alkoholverlust ist nicht vom Alkoholgehalt, sondern von der Oberflächenbeschaffenheit abhängig.

Wichtig ist natürlich, kein allzu dünnwandiges Glas zu benutzten! Für den Hochmoorgeist eignen sich zum Beispiel kleine Tonbecher oder Pfännchen hervorragend.

Flambieren von Süßspeisen

Auch Süßspeisen werden teilweise flambiert – so geht das Aroma der Spirituose auf die Speisen über und verfeinert diese, wobei der ursprünglich hohe Alkoholgehalt gleichzeitig reduziert wird. Üblicherweise werden folgende Spirituosen dafür verwendet: 

  • Weinbrand
  • Whisky
  • Rum
  • Obstbrände (z.B. Walnussgeist oder Kirschwasser)

Beliebt ist das Flambieren natürlich besonders dadurch, dass der Flammenzauber einfach optisch toll aussieht. 

Flambierte Hauptgerichte:

  • Zürcher Geschnetzeltes mit Cognac
  • Garnelen mit Ouzo
  • Perlhuhn mit Whisky
  • Schweinelendchen mit Calvados
  • Hähnchenbrustfilets in Pfefferrahm mit Whisky
  • Entenbrust mit Grand Marnier
  • Rumpsteaks mit Weinbrand

Flambierte Süßspeisen

  • Kaiserschmarrn mit Strohrum
  • Flambierte Bananen auf Eis – mit Grand Marnier
  • Flambierte Erdnbeeren – mit Kirschwasser
  • Crepe Suzette mit Blue Curacao oder Grand Marnier

Methoden des Flambierens:

1. Gib den Alkohol entweder direkt auf die Speise, um anschließend zu flambieren

2. Entzünde den Alkohol in einer Kelle und lasse ihn danach auf das Essen tropfen. 

Wenn du Eis verwenden möchtest, kannst du ein Stück Würfelzucker mit dem Alkohol beträufeln, um es kurz vor dem Servieren zu entzünden.

Absinth in Flammen

Auch Absinth lässt sich mit einem entflammten Zuckerhut veredeln. Wer einen Absinth allerdings im Restaurant bestellt, sollte vorher fragen, wie dieser serviert wird. In Prag habe ich einmal einen genossen, der wie blaues Fensterreinigungsmittel aussah – und leider auch so roch und schmeckte. Doch das muss nicht so sein! Bald könnt ihr hier mehr dazu lesen.